Seit letzter Woche habe ich ein Antidepressivum von meiner Psychiaterin verschrieben bekommen. Grund dafür war, dass es mir psychisch schon seit längerer Zeit nicht mehr gut ging, und deswegen schlug sie vor, mit einem Medikament zu stabilisieren. Besonders, da vor einigen Wochen die Vorlesungszeit wieder angefangen hat und ich deswegen auch mehr unter Druck stehe als in den Ferien.

Seit ich vor knapp einer Woche mit dem Medikament angefangen habe, geht es mir – psychisch – wieder besser. Doch gerade jetzt fühle ich mich körperlich nicht gerade fit, und ich weiss nicht, ob das jetzt gerade ein Virus oder eine Nebenwirkung ist. Bei den Nebenwirkungen des Medikaments wäre ich immer noch unter „sehr häufige Nebenwirkungen“, es besteht also kein Grund zur Sorge.

Jedenfalls sollten sich diese Nebenwirkungen eigentlich langsam verflüchtigen, und da ich mich erst seit den letzten zwei Tagen nicht so toll fühle, ist die Chance hoch, dass ich virusbedingte Probleme habe. Was die Sache allerdings auch nicht besser macht, denn mein Medikament hat eine ellenlange Liste von Medikamentengruppen, mit denen Wechselwirkungen auftauchen können. Kurz: Ich kann fast nichts aus der Hausapotheke anwenden, ohne zuerst einen Arzt oder Apotheker zu fragen. Ausserdem sollte ich in den nächsten Tagen noch die Dosis des Antidepressivums erhöhen, aber wenn das bis Morgen nicht besser ist, frage ich nochmals bei meiner Psychiaterin nach.

Im Moment scheint es so, als könnte ich nicht mal ein Antidepressivum einnehmen, ohne auf irgendwelche aussergewöhnlichen Probleme zu stossen.